Leylines - Linien des Geistes und der Kraft


 

Der Begriff der Leylines ist eng mit der Geomantie verbunden: Ein weltumspannendes Netzwerk aus Energielinien, die Kraftorte mit einander verbinden und ihre Auswirkung auf die frühe Landnahme hatten.

 

Weil Du unseren Podcast angehört, unsere Video angesehen, oder unseren Blogbeitrag gelesen hast:
Wir bieten in diesem Blog kostenfrei pro Monat 10 bis 20 Beiträge zu den Themen Geomantie, Schamanismus, Radiästhesie, Wahrnehmung u.v.m. Vielleicht hast Du Lust, unsere Arbeit zu unterstützen, uns einen Kaffee zu spendieren, oder einfach „Danke" zu sagen. Über diesen Paypal-Link kannst Du uns einfach einen Betrag gewünschter Höhe zukommen lassen. 

Paypal Spende-Button


Kommentare (3)

  1. Ruben Zarate:
    21.03.2021 21:26

    Lieber Stefan Brönnle, vielen Dank für diese klare Darstellung und auch den Hinweis/die Abgrenzung auf die anderen Globalgittersysteme etc.
    Ich bin Letztens auf die Aussage gestoßen, dass sich die Leyslines im Rahmen des Aufstiegsprozesses von Mutter Erde "verschieben" würden.
    Was ja, wenn man die Leylines als Kundalini der Erde charakterisiert, durchaus logisch klingt, denkt man z.B. an die Verlagerung der Erdchakren - ein Beispiel: vom Himalaya in die Anden (vergl. die Prophezeihung von Queros).
    Wie sind denn Eure Erfahrungen bzw. Euer Wissensstand dazu?

    Mit herzlichen Grüßen aus Oberösterreich
    Ruben Zarate

  2. Sabine Rupp:
    23.03.2021 08:36

    Lieber Stefan Brönnle, danke für dieses Video. Das ist eine sehr umfassende und informative Übersicht zum Thema Leylines. Danke auch für das Aufzeigen der Unterscheidungen der vielen Gitternetze, die von dem ein oder anderen Forscher „entdeckt“ und ausgearbeitet worden sind. Ich persönlich bin der Ansicht - und bitte Sie, mich zu korrigieren, falls ich da irre - dass alle Kraftlinien ihre Nahrung aus der Erdmitte beziehen, ja dort ihren Ursprung haben. Sozusagen aus dem Herzen der Mutter Erde. Sie nehmen, aus der Tiefe kommend, Informationen, Kraft und Macht mit sich. An bestimmten Punkten der Erdoberfläche, den Kraftorten, treten sie zutage und gelangen somit in einen Austausch mit kosmischen Energien. Hier verbinden sich also Himmel und Erde. Solchermaßen aufgeladen, wandern sie auf ihrem Weg durch die Lande, die Meere, über die Berge und stellen demjenigen, der sie bemerkt, ihre Kräfte zur Verfügung. Gleichsam aber auch allen anderen, indem sie Wasser anreichern, Böden fruchtbar machen. Diese Linien sind für mich die Drachenpfade. Die Energien darin die Erddrachen. Und manchmal manifestieren sie sich auch in der Form lebender Drachen. Dazu fällt mir die Sage von „Phönix aus der Asche“ ein. Ein aus dem Feuer geborenes Wesen. Oder die Schlange in Harry Potter, die durch Hogwarts Mauern schlängelt. Lindwürmer waren magische Wesen voller Macht. Woher hatten sie diese? Von den Kraftlinien? Trank Siegfried aus einer Quelle eines Kraftortes? Ich kann Auren an Bäumen sehen und es sind immer besondere Bäume an besonderen Punkten, die eine besonders starke Aura, ein Kraftfeld, um sich herum haben. Wenn diese irre Zeit mal vorbei sein wird, würde ich Sie gerne mal besuchen kommen
    Herzlichst
    Sabine Rupp

  3. Stefan Brönnle:
    25.03.2021 17:53

    Lieber Ruben: Da Leyforschung mit einem großen Aufwand verbunden ist, kann ist zu eventuellen Verschiebungen nichts sagen. Ich konnte räumliche Verschiebungen aufgrund der aktuellen Zeitqualität bislang nicht feststellen. Veränderungen der "Inhalte" dagegen schon...

    Liebe Sabine: Symbolisch kann man sagen, dass sie "aus der Mitte der erde stammen". Resonanzen bauen sich aber physikalisch nicht zwingend aus der Mitte auf. Viele Gitternetze stellen vermutlich Resonanzen der erde mit anderen planetaren Körpern dar, die auf der Erdoberfläche entstehen...

  1. 1

Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.